Geschichtswerkstatt der Lessing-Realschule Freiburg

18.09.2019

Kurt Judas – “I shall never come back”

Adele und Kurt Judas bei der Rede zur Enthüllung der Gedenktafel 2004.
Foto: Andreas Haun

Dies hatte sich Kurt Judas geschworen, als er 1991 zum ersten Mal zurück in seine Heimat eingeladen wurde. Ihringer Bürger hatten ihn nach der Schändung des jüdischen Friedhofs in seine ehemalige Heimat Ihringen eingeladen. Er überlebte den Holocaust als Waisenkind.

2004 wurde er aus Anlass der Woche des Erinnerns und Begegnens an der Lessing-Realschule noch einmal eingeladen und gab der Geschichtswerkstatt die Ehre eines Besuches. In einer bewegenden Rede erzählte er uns seine Geschichte. Nachdem beide Eltern aus dem Lager Rivesaltes in Südfrankreich in Richtung Osten deportiert worden waren, was für sie der sichere Tod im KZ Auschwitz bedeutete, war er in fünf verschiedenen Kinderheimen, wobei er im ersten sexuell missbraucht worden war. Am Ende war er ein Waisenkind.

Weitere Infos zu Kurt Judas auf den Ausstellungsfahnen


Abbildungsnachweise Ausstellungsfahnen Kurt Judas