Geschichtswerkstatt der Lessing-Realschule Freiburg

23.10.2018

Willkommen bei der Geschichtswerkstatt
der Lessing-Realschule in Freiburg

„Von 1936 bis 1940“ existierte in Freiburg die Zwangsschule für jüdische Kinder. Zwei Jahre lang waren über 60 SchülerInnen in zwei Räumen der heutigen Lessingschule untergebracht.

Lange Zeit war diese Zwangsschule für jüdische Kinder in Vergessenheit geraten. Seit 2001 wird die Geschichte der Zwangsschule durch die Geschichtwerkstatt der Lessing-Realschule aufgearbeitet und der Öffentlichkeit präsentiert. Seit 2004 gibt es eine Gedenktafel.

Die Überlebenden haben den Akteuren der Geschichtswerkstatt ihre Familiengeschichten anvertraut. Auf dieser Website wird an die Familienschicksale der jüdischen Kinder erinnert sowie für die Zukunft gemahnt.

Das Titelbild stammt aus dem Nachlass von Wiltrude Hene-Lavalle und zeigt eine jüdische Schülergruppe bei einem Ausflug mit dem Lehrer Adolf Reutlinger.

(v.l.) Anna Zöllner/Urenkelin des Stillen Helden Fritz Schaffner, Deborah Towe/Tochter von Anneliese Judas, Rosita Dienst-Demuth/Projekt- leiterin, Lauren Lese/Tochter von Karl Judas und Wiltrude Hene-Lavelle/Überlebende der Zwangsschule bei der Einweihung der Gedenktafel 2004.
Foto: Andreas Haun
Die Gedenktafel entstand unter der wissenschaftlichen Mitarbeit von Dr. Cornelia Frenkel-Le Chuiton und Günther Boll.
Foto: Axel Killian
Ehemalige jüdische SchülerInnen bei der Einweihung der Gedenktafel 2004 (v.l.): Susi Grelet-Greilsheimer, Esther Tenen-Schärf, Ralph Eisemann, Herta Cohn-Weil, Richard Levi, Kurt Maier, Heinrich Alpern, Eva Cohn-Mendelsson, Manfred Schärf, Kurt Judas.
Foto: Marlis Meckel

Aktuelle Termine

Veranstaltungsreihe im November 2018 ERINNERUNG FÜR DIE ZUKUNFT – NOVEMBERPOGROME 1938

Ausstellung – Berichte von Zeitzeuginnen und Zeitzeugen – Vorträge

an der Gertrud-Luckner-Gewerbeschule, Außenstelle Kirchstraße 4 und in der Richard-Fehrenbach-Gewerbeschule Freiburg

Die Geschichtswerkstatt ist dabei mit

Ausstellung "Zwangsschule für jüdische Kinder in Freiburg 1936-1940"

voraussichtlich vom 15.01.2019 – 08.02.2019

für Schüler/Innen ab der 7. Klasse
im Kreismedienzentrum,
Bissierstraße 17, Freiburg i.Br.
Anmeldung jetzt unter:
Tel.0761 – 278076

Bundeswettbewerb: Erinnerung sichtbar machen - 80 Jahre Reichspogromnacht

Einsendeschluss: Juli 2018
Mehr zum Wettbewerb: www.zum.de

Präsentation von
Rosita Dienst-Demuth
zum Bundeswettbewerb
in Mainz am:
Do., 22.02.2018, 17.00 Uhr
Neue Mainzer Synagoge, Synagogenplatz 1, Mainz

Mehr Info zur Veranstaltung
in Mainz: hier

Jetzt online:

Video über Ehrung der Stillen Helden am 28.11.2016 ist hier abrufbar.

23.06.2017: Nachkommen des jüdischen Lehrers Adolf Paul Reutlinger zu Besuch in Freiburg

Die Tochter Ronia, geb. 1936, kommt zum ersten Mal zurück nach Deutschland.